Unser Lutherfriedhof 2015

Das Jahr 2015 neigt sich dem Ende entgegen und aus diesem Grund möchten wir einen kleinen Rückblick über das vergangene „Friedhofsjahr“ und einen Vorausblick auf 2016 geben. Den Friedhofsbesuchern ist sicherlich unser neuer Containerplatz für Grünabfälle aufgefallen. Das war die größte „Baustelle“ dieses Jahr. Wir danken an dieser Stelle Bau- und Handwerksbetrieben aus der Umgebung, die uns finanziell aber auch mit ihrer Arbeitskraft und Zeit unterstützt haben. Ebenso möchten wir privaten Sponsoren danken, die dem Friedhof über 10.000€ gespendet haben. Dieses Geld ist zweckgebunden und soll der Sanierung der FH-Mauer zugute kommen. Die komplette Sanierung kostet ca. 46.000€. Wir hoffen, dass wir 2016 Schritt für Schritt mit der Sanierung beginnen können. Für das Frühjahr sind auch wieder Anpflanzungen von Bäumen geplant. So können wir die Gehölzkonzeption, die es seit 2011 gibt, umsetzen. In den letzten Wochen trafen sich Pfr. Schimpke, Vertreter aus dem Friedhofs- und Finanzausschuss der Lutherkirchgemeinde mit dem Bürgermeister Hr.Feustel und Vertretern aus der Stadt Wilkau-Haßlau. Auch da wurden einige Dinge abgesprochen und geplant. Die Stadt Wilkau-Haßlau wird auch weiterhin für die Pflege der Soldatengräber und des Ehrenmals zuständig sein, wird uns unterstützen bei der Totholzentfernung und bei der Umgestaltung des Eingangsbereiches (Pflasterarbeiten) – auch dafür herzlichen Dank. Wir danken auch allen freiwilligen Helfern, die uns am 14.11.2015 bei einem Arbeitseinsatz, oder besser gesagt, Laubeinsatz, so tatkräftig unterstützt haben.

Leider gibt es aber nicht nur Gutes über unseren Friedhof zu berichten. In den letzten Wochen haben sich auf unserem Friedhof Kupferdiebe 3mal zu schaffen gemacht. Es wurden u.a. Fallrohre an der Friedhofshalle entwendet uznd so manches dabei zerstört. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch auf Grabanlagen werden wieder vermehrt Frischblumen, Pflanzen und Grabgestecke entwendet. Unverständlich für uns alle! Falls Friedhofsbesuchern etwas Ungewöhnliches auffällt, geben sie uns bitte Bescheid – Danke!

Zum Schluss möchten wir noch unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern danken, die sich so für unseren Friedhof mit einsetzen. Von einem Mitarbeiter, der einige Jahre unermüdlich und treu auf dem Friedhof tätig war, müssen wir uns leider verabschieden- Hr. Kurt Pilz. Er ist jetzt in seinem wohlverdienten Ruhestand. Wir danken ihm von Herzen für seinen Dienst und wünschen für die kommende Zeit Gottes reichen Segen.

Die Friedhofsverwaltung

Weihnachten im Schuhkarton

ist eine Geschenkaktion für Kinder in Not. Jedes Jahr packen fast eine halbe Millionen Menschen im deutschsprachigen Raum zu Weihnachten Schuhkartons, um sie Jungen und Mädchen zwischen zwei und 14 Jahren zu schenken. 2013 wurden im deutschsprachigen Raum 493.288 Schuhkartons gepackt.
Aufgrund der geografi schen Nähe werden die Päckchen vorwiegend in Osteuropa verteilt. Die Gemeinden vor Ort wählen in Kooperation mit Behörden (z. B. dem Jugendamt) diejenigen aus, von denen sie wissen, dass ihre Eltern wenig Geld haben. Neben der Freude, die diese Geschenke den Kindern und auch ihren Familien machen, sind sie ein Zeichen der christlichen Nächstenliebe. Denn jeder Schuhkarton bedeutet:
Du bist nicht vergessen. Es gibt Menschen, die denken an dich und möchten, dass es dir gut geht.

Sowohl die Lutherkirchgemeinde als auch die Michaeliskirchgemeinde nehmen an dieser Aktion teil. Gerne können Sie sich Informationen in den jeweiligen Pfarrämtern holen. Päckchen sind bis zum 15.11.2014 abzugeben.

Ansprechpartner für die Aktion in unserem Ort ist Grit Winkler.

Andacht vom Gemeindeblatt Juni/Juli 2014

Dennoch bleibe ich stets an dir, denn du hältst mich bei meiner rechten Hand; du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich am Ende mit Ehren an.

1. Chr 22,13

„…doch wenn ich auf das Ende seh…“

Sicher fällt jedem bei diesen Worten Wilhelm Busch ein. Und was hat er alles gezeichnet!

Anders: warum hat er es gezeichnet? Als geschulter Pädagoge schüttelt man wissend den Kopf – und doch hat es seinen Reiz! Eigentümlich, die Geschichten von Max und Moritz kennt man eben! Wilhelm Busch, übrigens ein Mann, der eigentlich still und zurückgezogen manchmal doch aus der Isolation herausgetreten ist und Gottesdienste gehalten hat, erklärte: „Nur was wir glauben, wissen wir gewiss“.
Mag man an seinen pädagogischen Fähigkeiten noch so sehr zweifeln, er wollte nicht vom Ende reden, sondern den Anfang gestalten… weiterlesen

Kirchenvorstandswahl 2014

Am 14. September 2014 wird in unserer Landeskirche, also auch in unserer Kirchgemeinde der Kirchenvorstand neu gewählt. Unser Ortsgesetz besagt, dass acht Kirchenvorsteher gewählt werden. Diese werden danach, gemeinsam mit dem Pfarrer, noch zwei weitere Gemeindeglieder berufen. Wählen dürfen getaufte und konfirmierte oder erwachsen getaufte Gemeindeglieder ab vollendetem 14. Lebensjahr, die zu unserer Kirche gehören und die kirchlichen Rechte besitzen. Gewählt werden dürfen ebensolche Gemeindeglieder, die kirchlich engagiert sind, ein grundsätzliches Ja zur Säuglingstaufe haben, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und am Wahltag noch nicht 68 Jahre alt sind, und dazu bereit sind, Verantwortung in der Kirchgemeinde zu übernehmen. Wahlvorschläge sind mithilfe des folgenden Formulars bis zum 2. August 2014 bei Herrn Dietrich Haustein bei einem Gottesdienst, einer Gemeindeveranstaltung oder per Post (Dr.-Wilhelm-Külz-Str. 6 in 08496 Neumark) abzugeben (Briefpost bitte so absenden, dass sie spätestens am 2. August ankommt!). Diese werden vom Kirchenvorstand auf die Gültigkeit hin geprüft, auch daraufhin, ob die „fünf Unterstützer“ ebenso Kirchgemeindeglieder unserer Kirchgemeinde sind und die Voraussetzungen zur Wahl erfüllen… weiterlesen